Neuerscheinung Buch: Günther Jikeli – European Muslim Antisemitism

European Muslim Antisemitism
Why Young Urban Males Say They Don’t Like Jews
Günther Jikeli
book cover
“A valuable work of sociological research in a highly topical area of great relevance. By embracing a de-essentializing perspective, Jikeli helps the reader to understand the phenomenon in its full scope and makes it a useful tool for policy makers, educators, religious scholars, social workers, and sociologists.” —Alejandro Baer, University of Minnesota

Antisemitism from Muslims has become a serious issue in Western Europe, although not often acknowledged as such. Looking for insights into the views and rationales of young Muslims toward Jews, Günther Jikeli and his colleagues interviewed Continue reading

Tel Aviv: Vortrag – Attitudes toward Jews Among Muslim Communities in France and Germany, Gunther Jikeli

Conference: Europe, Germany and Contemporary Antisemitism
March 15, 2015 at the Bnei Zion auditorium

During the last few years antisemitism is on the rise in Europe. Violent manifestations and physical assaults against Jewish citizens became commonplace. Even more significant, is the sharp rise of the public anti-Semitic discourse. It seems that it has become a ‘bon-ton’ to be anti-Semitic, sometimes camouflaged by sophisticated use of language. But, should contemporary antisemitism be considered as a ‘Jewish problem’ only? Or is it a reflection of inherent problems of today’s Europe? Continue reading

No 1 (1) Juli 2014 JÜDISCHE RUNDSCHAU/ Thema: Der Mythos von der «zivilen V2»

Wernher von Braun fliegt immer noch hoch in Vorpommern und bei der Deutschen Luft- und Raumfahrtgesellschaft
Wernher-von-Braun-1969-in-den-USA-Kennedy-Space-Center-659x564
von Katharina Schmidt

Während Historiker sich einig sind, dass der ehemalige SS-Sturmbannführer Wernher von Braun als leitender Tüftler der Langstreckenrakete «V2» der Nazis persönlich Verantwortung für den Einsatz von Zwangsarbeitern zu tragen hatte, wird er noch immer in Ehren gehalten und als Raumfahrpionier gefeiert. Die Rüstungs- und Raumfahrtindustrie vergibt Wernher-von-Braun-Preise, Bundespolitiker wie Alexander Dobrindt (CSU) unterstützen entsprechende Konferenzen und Landespolitiker wie Mathias Brotkorb (SPD, Schwerin) verschließen Continue reading

Gastbeitrag im Stern: Können Juden sich in Europa noch sicher fühlen?

Anschläge und Europawahl
Können Juden sich in Europa noch sicher fühlen?
31. Mai 2014, 15:00 Uhr

Nach dem Angriff auf das Jüdische Museum in Brüssel und dem Erstarken der Rechten im EU-Parlament sind viele Menschen verunsichert. Wie gefährlich ist Europa für Juden? Ein Gastbeitrag von Günther Jikeli

URL: http://www.stern.de/politik/deutschland/anschlaege-und-europawahl-koennen-juden-sich-in-europa-noch-sicher-fuehlen-2114298.html

Neuerscheinung: Günther Jikeli/ FES (Hg.) Raketen und Zwangsarbeit in Peenemünde – Die Verantwortung der Erinnerung

Cover Jikeli 2014 Raketen und Zwangsarbeit FES

Jikeli 2014 Raketen und Zwangsarbeit in Peenemuende FES

Einleitung: Jikeli_Einleitung._Raketen_und_Zwangsarbeit_in_Peenemuende_2014

Article: Boycotts in Perspective

Doerte Letzmann

1 July 2013

The international conference on “Boycotts – Past and Present” at the Pears Institute for the study of Antisemitism, held in London from 19 to 21 June, had, according to the Institute’s director David Feldman, in advance been accused of bias. The conference was seen as both Hasbara, which is advocacy of the Israeli state, and antisemitic treachery. Continue reading

Berlin Vortrag: Grenzen der Wissenschaft

15. Mai 2013, 16-18 Uhr
Podiumsdiskussion anlässlich des 80. Jahrestages der Bücherverbrennung auf dem Bebelplatz, Humboldt Universität Berlin, Ort: Lichthof im Hauptgebäude, Unter den Linden 6, 10117 Berlin.

Das allgemeine Staunen darüber, dass der barbarische Akt der Bücherverbrennung gerade an der ältesten Universität Berlins und von ihren Studierenden begangen wurde, ist Ausdruck eines neuen Selbstverständnisses des akademischen Betriebs: Mit der Immatrikulation vermutet man sich auf der richtigen Seite und versteht wissenschaftliches Arbeiten als kritisch und engagiert. Antisemitismus etwa, der auch im 21. Jahrhundert weiterhin existiert, scheint den meisten als ein Phänomen, das nur außerhalb der Universität zu finden ist.
In einer Podiumsdiskussion soll daher der Frage nachgegangen werden, inwieweit Wissenschaft an einer Analyse des Antisemitismus scheitern muss, wo aber auch ihre Möglichkeiten liegen könnten. Die Veranstaltung will versuchen, zwischen Bildungsarbeit, Antisemitismusforschung und Reflektion der Rolle der Wissenschaft zu vermitteln.

Diskutieren werden: Detlev Claussen, Günther Jikeli, VertreterIn der Gedenkstätte ‘Haus der Wannsee-Konferenz’ (angefragt)