Berlin/Potsdam (in German): Conference – A Comparison of AfD & FPÖ. Antisemitism – Nationalism – Gender Stereotypes

18 July 2016 / 2.45 – 9.00 PM

Wichtig – neuer Veranstaltungsort: Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte, Konferenzraum, Am Neuen Markt 9, 14467 Potsdam

Um Anmeldung wird gebeten: Anmeldung

ProgrammKonferenzMMZ_korrigiertVeranstaltet vom Moses Mendelssohn Zentrum für europäisch-jüdische Studien (MMZ, Potsdam) & dem Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes (DÖW, Wien)
in Kooperation mit: International Institute for Education and Research on Antisemitism (IIBSA, Berlin)
Gefördert von der Amadeu Antonio Stiftung & der Moses Mendelssohn Stiftung
Download PDF

Continue reading

Berlin: Conference – The New Unease. Antisemitism in Europe today

The New Unease conference_en7 July 2016 – 2:00-7:30 PM

Flyer: The New Unease. Antisemitism in Europe today. Continue reading

Berlin: International Conference – Antisemitism in Europe

12-13 December 2015

conference antisemitism in europe

Program-Antisemitism in Europe

 

 

Continue reading

Berlin: International Conference “Before, During and After the ‘Gaza War’. Contemporary Antisemitism and Perceptions of the Holocaust in Arab Countries, Turkey, Morocco and Among ‘Muslims’ in Europe”

conferenceTuesday, 16 December 2014, 3.30 p.m.-10.30 p.m.

download program

Registration until 13 Dezember: anmeldung@iibsa.org

 Conference venue: Amadeu-Antonio-Stiftung, Linienstr. 139, 10115 Berlin

Public transport: S-Oranienburgerstraße, S+U-Friedrichstraße

Organized by: International Institute for Education and Research on Antisemitism

In Co-Operation with the Amadeu-Antonio-Foundation

Supported by Aktionswochen gegen Antisemitismus 2014

and Stiftung Erinnerung, Verantwortung und Zukunft

Continue reading

Berlin: Lecture – Antisemitism in Morocco – Abdellah Benhssi and Kim Robin Stoller

IIBSA-Abdellah-Benhssi16 November 2014, 18.30-20.30

Introduction Kim Robin Stoller Co-Director, International Institute for Education and Research on Antisemitism (IIBSA Berlin)

Lecture by Abdellah Benhssi  President, Organisation DIALOGUS. Moroccan national organisation to promote tolerance and to combat discrimination, racism and antisemitism

Veranstaltungsort

Alte Feuerwache

Seminarraum 4

Axel-Springer-Straße 40/41, 10969 Berlin

Download (PDF)

Resolution against Boycott and Discrimination of Israeli scholars and research institutions

Research Network 31 “Ethnic Relations, Racism and Antisemitism” of the European Sociological Association (ESA)

This resolution was passed unanimously by the Research Network board and conference participants at the mid-term meeting of the RN in Vienna, 5 September 2014.
“In view of recent calls for boycott of Israeli scholars and research institutions, Research Network 31 “Ethnic Relations, Racism and Antisemitism” of the European Sociological Association (ESA) calls on our colleagues in ESA and scholars around the world to oppose such boycotts and condemn this discriminatory practice which contributes to creating an antisemitic climate. Any such boycott violates academic freedom and discriminates against individuals and institutions on the basis of their national background.” Continue reading

Vienna Talk: Antisemitism, anti-Zionism and Holocaust Perception in Morocco. Theoretical Reflections on Islamic, (pan-)national and Ethnic Collective Identity Constructions, Kim Robin Stoller

Vienna, 4-6 September 2014

Mid-Term Conference: European Sociological Association, RN 31 Ethnic Relations, Racism and Antisemitism
Contemporary Antisemitism and Racism in the Shadow of the Holocaust

Department of Art History, Campus Hof 9, Spitalgasse 2, 1090 Vienna
Download the Conference Programme in PDF

Morocco: National Meeting on promoting Tolerance and combating Antisemitism took place in Rabat, 14-15 June

Source: International Institute for Education and Research on Antisemitism (IIBSA), 17.6.2014

Rabat. 60 NGO activists, educators, blogger and journalists from 15 Moroccan cities and villages spread all over Morocco gathered on 14 and 15 of June in the Moroccan capital Rabat to discuss strategies in order to promote tolerance and to combat all forms of discrimination in Morocco, with a specific focus on antisemitism. The two-days event with the title „National Meeting on Tolerance. Towards a National Strategy to promote Tolerance“ was organized by the Moroccan nationwide organization Dialogus in cooperation with the International Institute for Education and Research on Antisemitism (IIBSA) based in Berlin and London. During the event, recommendations for state institutions and media were developed focusing on related main problems in Moroccan society: discrimination and hatred against homosexuals, Jews and Israel, handicapped people, the Amazigh (‘Berber’) population and Black people, as well as discrimination of women in general. Continue reading

Rabat: Conference on Tolerance and Antisemitism in Morocco

 

Download conference program in French (pdf)rabat_conference

Rencontre nationale sur la tolérance

Première édition

Rabat le 14-15 Juin 2014

Hôtel OSCAR Rabat Maroc

Sous le thème : vers une stratégie nationale pour la promotion de la tolérance

Conférence débat

Ateliers de formations

  Continue reading

(Deutsch) Gastbeitrag im Stern: Können Juden sich in Europa noch sicher fühlen?

Anschläge und Europawahl
Können Juden sich in Europa noch sicher fühlen?
31. Mai 2014, 15:00 Uhr

Nach dem Angriff auf das Jüdische Museum in Brüssel und dem Erstarken der Rechten im EU-Parlament sind viele Menschen verunsichert. Wie gefährlich ist Europa für Juden? Ein Gastbeitrag von Günther Jikeli

URL: http://www.stern.de/politik/deutschland/anschlaege-und-europawahl-koennen-juden-sich-in-europa-noch-sicher-fuehlen-2114298.html

Symposium Berlin: Educated Antisemitism – a Challenge for Civil Society

tu-schwarz-friesel20 June 2014, Technical University Berlin

Kim Robin Stoller (IIBSA) discusses with Volker Beck (Speaker on Human Rights Affairs of the party BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN), Ahmed Mansour, Petra Pau (Vice-president of German Bundestag), Levi Salomon (JFDA), Jana Wüstenhagen (Brandenburgische Landeszentrale für politische Bildung) at the panel discussion at the symposium „Educated Antisemitism – a challenge for Civil Society”.

Download: Flyer Symposium 2014

Continue reading

Article: Kim Robin Stoller – Modern Capitalist Society, Competing Nation States, Antisemitism and Hatred of the Jewish State

isgapKim Robin Stoller (2013): Modern Capitalist Society, Competing Nation States, Antisemitism and Hatred of the Jewish State. In: Charles Asher Small: Global Antisemitism: A Crisis of Modernity. Volume I: Conceptional Approaches. ISGAP: New York, pp. 135-140.

Download Volume I

New book (in German): Günther Jikeli/ FES (ed.) Raketen und Zwangsarbeit in Peenemünde – Die Verantwortung der Erinnerung

Cover Jikeli 2014 Raketen und Zwangsarbeit FES

Jikeli 2014 Raketen und Zwangsarbeit in Peenemuende FES

Einleitung: Jikeli_Einleitung._Raketen_und_Zwangsarbeit_in_Peenemuende_2014

Article: Kim Robin Stoller – Modern Capitalist Society, Competing Nation States, Antisemitism and Hatred of the Jewish State

global

Kim Robin Stoller (2013): Modern Capitalist Society, Competing Nation States, Antisemitism and Hatred of the Jewish State. In: Charles Asher Small: Global Antisemitism: A Crisis of Modernity. Brill: Leiden, pp. 133-138.

Buy Now at Brill

Article: Moroccan Law Proposal suggests punishing contacts with Israel and Israelis with two to five years of imprisonment

Kim Robin Stoller (International Institute for Education and Research on Antisemitism) — download PDF

After World War II, there were more than 250 000 Jews living in Morocco. Most of them immigrated to Israel in the 1950s and 1960s, making the population from Morocco or with Moroccan descent the second largest in Israel. Today, a newly proposed law submitted by the majority of Moroccan parliamentarian groups asks for the punishment of contacts with Israel and Israelis with two to five years of imprisonment. Human rights activists from Morocco are condemning the proposal as “inhumane,” “unconstitutional” and “influenced by Nazi-tendencies” and are asking for help from the international community. Continue reading

Article: Boycotts in Perspective

Doerte Letzmann

1 July 2013

The international conference on “Boycotts – Past and Present” at the Pears Institute for the study of Antisemitism, held in London from 19 to 21 June, had, according to the Institute’s director David Feldman, in advance been accused of bias. The conference was seen as both Hasbara, which is advocacy of the Israeli state, and antisemitic treachery. Continue reading

New book (in German): Günther Jikeli, Kim Robin Stoller, Joëlle Allouche-Benayoun (Hg.) – Umstrittene Geschichte. Ansichten zum Holocaust unter Muslimen im internationalen Vergleich

Campus Verlag, kartoniert

EAN 9783593398556 € 34,90 inkl. MwSt.

Mit Beiträgen von: Joëlle Allouche-Benayoun, Rýfat N. Bali, Georges Bensoussan, Mehmet Can, Monique Eckmann, Remco Ensel, Evelien Gans, Karoline Georg, Ruth Hatlapa, Günther Jikeli, Philip Spencer, Kim Robin Stoller, Annemarike Stremmelaer, Sara Valentina di Palma, Esther Webman, Juliane Wetzel und Michael Whine.

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (Download .pdf)

Flyer zum Buch (Download .pdf)

Link und Bestellmöglichkeit beim Campus Verlag

Continue reading

Article: Günther Jikeli – Judaken’s poor response to the accusation of “Kosher stamps for post & anti-Zionism”

21 February 2013

The term “new Antisemitism” and differences and similarities between Anti-Zionism, antisemitism, and hatred against Israel have led to fierce debates among scholars. Instead of insulting each other and imagining themselves in a kind of “war”, Günther Jikeli argues, scholars would do better to look into the arguments and empirical evidence. Continue reading

Tel Aviv lecture: Antisemitism in the Extreme Right and Radical Islamists’ Circles

From Rejection to Acceptance 11 February 2013

Lecture by Günther Jikeli at the conference “From Rejection to Acceptance: To Be Jewish in 21st Century Germany” at the Tel Aviv University organized by the Kantor Center for the Study of Contemporary European Jewry and other institutions. Sunday-Tuesday, 10-12 February 2013 at Beit Hatfutsot, Bnei Zion Hall, Tel Aviv University. Download (PDF)

Tel Aviv lecture: Holocaust Education Projects Inside and Outside Europe – Approaches and Experiences

29 January 2013

Lecture by Kim Robin Stoller at the Zeev Vered third annual symposium on: Holocaust Education among Arabs and Muslims – Challenges and Hopes organized by the The Zeev Vered Desk for the Study of Tolerance and Intolerance in the Middle East, Stephen Roth Institute and The Kantor Center for the Study of Contemporary European Jewry. Tuesday, 29 January 2013, 17:00 – 19:00 Web Building, Auditorium 001, Tel Aviv University. Download (PDF)

Video documentation of the symposium: Holocaust Education among Arabs and Muslims – Challenges and Hopes

Artikel: Eksner, J., A. Schmid, G. Jikeli. Jabob Augstein – der Vierte aus der Mitte?

Eksner, J., A. Schmid, G. Jikeli. Jabob Augstein – der Vierte aus der Mitte? Ein Gastbeitrag zur Antisemitismus-Debatte. Netz-gegen-Nazis, 17. Januar 2013. Seit Tagen kocht die Diskussion um Jakob Augstein, seine “Spiegel”-Beiträge und die Auseinandersetzung mit dem Simon Wiesenthal Center. Nun melden sich drei jüngere Antisemitismusforscher und –forscherinnen zu Wort. Sie analysieren die Aussagen Augsteins als Beispiel für den Antisemitismus der Mitte. Continue reading

New Book: Günther Jikeli; Joëlle Allouche-Benayoun – Perceptions of the Holocaust in Europe and Muslim Communities

G. Jikeli, J. Allouche-Benayoun (eds.), Perceptions of the Holocaust in Europe and Muslim Communities. Sources, Comparisons and Educational Challenges. Dordrecht; New York: Springer 2013.

The way people think about the Holocaust is changing. The particular nature of the transformation depends on people’s historical perspectives and how they position themselves and their nation or community vis-à-vis the tragedy. Understandably, European Muslims perceive the Holocaust as less central to their history than do other Europeans. Yet while the acknowledgment and commemoration of the horrors of the Holocaust are increasingly important in Europe, Holocaust denial and biased views on the Holocaust are widespread in European Muslims’ countries of origin. In this book, a number of distinguished scholars and educators of various backgrounds discuss views of the Holocaust, explore the backgrounds of biased perceptions but also highlight positive approaches and developments. Many of the contributions were written by people working in the field and reflecting on their experiences. Continue reading

Warsaw lecture: Discrimination of Muslims and Antisemitism among Muslims in Europe

16 October 2012

Lecture by Günther Jikeli at the international seminar “Le regard de l’autre” (J.P. Sartre) – Probing the Limits of Tolerance: Jewish Communities and Other Minorities Facing Antisemitism and Xenophobia of the Kantor Center for the Study of Contemporary European Jewry, the Ze’ev Vered Desk for the Study of Tolerance and Intolerance in the Middle East ( Tel Aviv University, Israel) and ‘Never Again’ (Poland).

Artikel: Günther Jikeli – Der neue alte Antisemitismus. Müssen Juden sich wieder verstecken?

Jikeli, G. Der neue alte Antisemitismus. Müssen Juden sich wieder verstecken? Stern.de, 14. September 2012.
Die Angriffe auf Juden in Berlin zeugen von einem neuen Antisemitismus – und einer neuen Angst in Europa. Die Täter sind nicht nur Neonazis. Hass auf Juden ist unter Muslimen verbreitet. Ein Gastbeitrag von Günther Jikeli.   http://www.stern.de/politik/deutschland/der-neue-alte-antisemitismus-muessen-juden-sich-wieder-verstecken-1893234.html

Neuerscheinung: Günther Jikeli – Antisemitismus und Diskriminierungswahrnehmungen junger Muslime in Europa

Ergebnisse einer Studie unter jungen muslimischen Männern. Antisemitismus. Geschichte und Strukturen, Band 7, 2012, Klartext Verlag, Essen 342 Seiten, 29,90 €, ISBN: 978-3-8375-0165-0

Zentrale Ergebnisse der vergleichenden StudieBuch GJ

Es gibt einen spezifisch muslimischen Antisemitismus in Europa. Dieser

  • kann sich in aggressiver Form äußern und ist eine Gefahr für Juden,
  • lässt sich nicht auf Israelhass reduzieren und
  • kann nicht durch Diskriminierungserfahrungen entschuldigt oder erklärt werden.

more…

Berlin: Methodenworkshop “Gruppendiskussionen in der Antisemitismus- und Erinnerungsforschung”

Sonntag, den 20. Juni 2010 von 13.00-18.30 Uhr in Berlin

In unserem Methodenworkshop wollen wir, ausgehend von drei aktuellen Studien, Vorgehensweise, Vorzüge und Probleme der Methode Gruppendiskussion in der Antisemitismus- und Erinnerungsforschung diskutieren.
Ausgehend von den jeweiligen forschungsleitenden Fragen sollen dabei in einem ersten Schritt die konkreten Umsetzungen, d.h. die Auswahl und Zusammensetzungen der Gruppen, die Initiation der Gruppendiskussion und die Moderation der Gruppen vorgestellt werden. In einem zweiten Schritt wird die Form der Aufbereitung des Materials, der Auswertungsprozess, die Methode, auftretende Probleme und die Ergebnisproduktion erläutert und diskutiert.
Lars Breuer promoviert zum Verhältnis öffentlicher und privater Erinnerung. Mit Hilfe von Gruppendiskussionen untersucht er die Erinnerungen an den Zweiten Weltkrieg, den Holocaust und Zwangsmigrationen in Deutschland und Polen.
Barbara Schäuble promovierte zum Thema antisemismusbezogene Orientierungsrahmen und Deutungsmuster unter Jugendlichen. In ihrer wissenssoziologischen Studie führte sie  Gruppeninterviews in Schulen und Jugendzentren durch.
Alejandro Baer führte jüngst eine qualitative Studie zu Antisemitismus in Spanien durch. Ausgehend von sechs Fokusgruppeninterviews entlang der Kategorien sozialer Klasse, Religiosität und ideologischer Orientierung wurde die Struktur, Typologie und Artikulation des antisemitischen Diskurses in Spanien untersucht.

Programm
13:00-13:15 Ankommen
13:15-13:30 Erläuterung des Ablaufs, kurze Vorstellungsrunde der Teilnehmenden
13:30-14:30 Lars Breuer
14:40-15:40 Barbara Schäuble
15:40-16:15 Pause
16:15-17:15 Alejandro Baer
17:25-18.30 Zusammenfassende Diskussion

Berlin: Zum Verhältnis von Antiamerikanismus und Antisemitismus

IIBSA Diskussionssalon am Donnerstag, 22. April 2010 von 18-21 Uhr

VA_Antisemitismus_und_Antiamerikanismus_22.04.2010 (PDF)

Die Verknüpfungspunkte zwischen Antiamerikanismus und Antisemitismus sind zahlreich. VerschwörungstheoretikerInnen behaupten, “jüdische StrippenzieherInnen” würden die USA in immer neue Kriege treiben. Die aktuelle Wirtschaftskrise schieben viele Deutsche dem amerikanischen “Heuschrecken-Kapitalismus” in die Schuhe – wie die Krise der Zwanzigerjahre den “jüdischen Geldsäcken”. Und die Kritik am “Einheitsbrei” aus Hollywood erinnert in vielerlei Hinsicht an die Agitation gegen “jüdische Unkultur”. Nicht zuletzt vor diesem Hintergrund wollen wir ausgehend von einem Beitrag in unserem Diskussionssalon das Verhältnis von Anti-Amerikanismus und Antisemitismus diskutieren.
Tobias Jaecker untersucht in seinem Beitrag das Verhältnis von Antiamerikanismus und Antisemitismus anhand aktueller und historischer Quellen aus Deutschland. Auf der diskursanalytischen Ebene zeigt sich dabei, dass beide Ressentiments auf ähnlichen Stereotypen basieren. Historisch richten sie sich jedoch gegen sehr unterschiedliche Gruppen. Daher plädiert er für einen ideologiekritischen Zugang, bei dem die gesellschaftliche Funktion des Antiamerikanismus und Antisemitismus im Mittelpunkt steht.

Tobias Jaecker, Berlin: Zum Verhältnis von Antisemitismus und Anti-Amerikanismus

Berlin: Zum Verhältnis von Rassismus und Antisemitismus – Diskussionssalon

Samstag, den 5. Dezember 2009 von 14-18 Uhr

Diskussionen um die Gemeinsamkeiten und Unterschiede von Antisemitismus und Rassismus führen auch im akademischen Diskurs oftmals zu polarisierenden Debatten. Aktuell lassen sich die politischen Implikationen einer fehlenden analytischen Bestimmung dieser Phänomene auch an den Debatten um „Islamophobie“ bzw. anti-muslimischen Rassismus feststellen. Nicht zuletzt vor dem Hintergrund dieser Auseinandersetzung wollen wir ausgehend von zwei Beiträgen in unserem Diskussionssalon das Verhältnis von Rassismus und Antisemitismus diskutieren.
Claudia Globisch wird in ihrem Beitrag anhand einiger Zeitschriftentexte aus dem linken und rechten politischen Spektrum mögliche Unterscheidungsmerkmale zwischen Antisemitismus und Rassismus sowie ihr Verhältnis zueinander zur Diskussion stellen. Das jeweils Spezifische von Antisemitismus und Rassismus wird sie unter anderem anhand gegenwärtiger Interpretationsmodelle der ‚Krise’ verdeutlichen.
Markus End wird in seinem Beitrag Antiziganismus und Antisemitismus vergleichen. Vor dem Hintergrund, dass einige Ressentimentelemente des Antiziganismus sowohl im Antisemitismus als auch im Rassismus anzutreffen sind, plädiert er für eine Verschiebung des analytischen Blicks weg von den betroffenen Personengruppen hin zur Bestimmung der gesellschaftlichen Ursachen der jeweiligen Ressentimentelemente.

Claudia Globisch, Leipzig: Zur Unterscheidung von Antisemitismus und Rassismus
Markus End, Berlin: Antiziganismus und Antisemitismus im Vergleich

Berlin: Kapitalismus, ‘Krise’ und Antisemitismus – Diskussionssalon

Sonntag, 27. September 2009 von 14-18 Uhr

Zeiten ökonomischer und politischer Krisen und gesellschaftlicher Veränderungsprozesse gehen meist mit einem (starken) Anstieg antisemitischer Deutungsweisen dieser Prozesse einher. Vor diesem Hintergrund wollen wir in unserem Diskussionssalon im informellen Rahmen die Relevanz der aktuellen ‚Krise’ und ihre Auswirkungen auf Antisemitismus diskutieren.
Drei Beiträge stellen mögliche theoretische Grundlagen und empirische Ergebnisse vor, die Grundlage für unsere gemeinsame Diskussion bieten können.
Ein erster Beitrag wird der Frage nach dem Zusammenhang von Antisemitismus und der Wahrnehmung gesellschaftlicher Strukturen und Prozesse in kapitalistischen Gesellschaften nachgehen. Neben theoretischen Überlegungen zu diesem Komplex werden vorläufige Teilergebnisse einer kleinen qualitativen Studie (basierend auf qualitativen Interviews in den Jahren 2006 und 2007) vorgestellt.
Der zweite Beitrag beschäftigt sich auf Grundlage empirischer Daten mit dem Zusammenhang von Antisemitismus und der ökonomischen Krise in den verschiedenen Teilen des politischen Spektrums in Deutschland. Hierzu werden die entsprechenden Veränderungen in der Argumentation der Akteure im Angesicht der Krise untersucht.
Im dritten Beitrag werden (antisemitische) Deutungsweisen und Reaktionsmuster auf kapitalistische Krisenerscheinungen in Teilen der zeitgenössischen Linken mit jenen der KPD in der Weimarer Republik verglichen um Kontinuitäten und Brüche im historischen Verlauf aufzudecken.

Robin Stoller, Berlin: Antisemitismus und die Wahrnehmung gesellschaftlicher Strukturen und Prozesse
Claudia Globisch, Leipzig: Krise und (‚struktureller’) Antisemitismus im öffentlichen Diskurs
Olaf Kistenmacher, Hamburg: Krise und Reaktionsweisen in der Linken gestern und heute

Berlin: Symposium Antisemitimus und andere Formen von Ressentiments wie Feindschaft gegen Muslime

04. Januar 2009 in Berlin

Sympossium zu Ansätzen einer konzeptionellen Fassung von Antisemitismus und Unterschiede zu anderen Formen von Ressentiments wie die Feindschaft gegenüber Muslimen

Günther Jikeli: Besprechung von Langmuirs Aufsatz “Toward a Definition of
Antisemitism”
Andreas Hechler: Topographie der Voids — Effekte des (deutschen) Antisemitismus
Florian Eisheuer: Zur Anwendung der “Figur des Dritten” in der Forschung
Udo Wolter: Zum Islamophobie-Diskurs
Robin Stoller: Reflexionen über die Differenzen von Antisemitismus und Feindschaft
gegen Muslime und Probleme der Auseinandersetzung

Artikel: Judenhass und Gruppendruck – Zwölf Gespräche mit jungen Berlinern palästinensischen und libanesischen Hintergrunds

Arnold, Sina; Jikeli, Günther (2008): Judenhass und Gruppendruck – Zwölf Gespräche mit jungen Berlinern palästinensischen und libanesischen Hintergrunds, in: Benz, Wolfgang (Hg.), Jahrbuch für Antisemitismusforschung 17, Berlin 2008, S. 105-130.
Arnold_Jikeli_2008_Judenhass_und_Gruppendruck_Jahrbuch_17 (PDF)