London: Colloquium II. Competing memories and different perceptions of Jews and Muslims

Sunday, 24 January 2010, 1-5 pm
The Wiener Library Institute of Contemporary History
4 Devonshire Street London W1W5BH

Monique Eckmann
Competing Memories of Victimhood
Monique_Eckmann (PDF)

Hagai van der Horst
Regarding the bipolarity of anti-Arab and Anti-Jewish racisms in the Guardian and the Independent newspapers
Hagai_van_der_Horst (PDF)

Doerte Letzmann
Antisemitism and Hatred against Muslims

Berlin: Zum Verhältnis von Rassismus und Antisemitismus – Diskussionssalon

Samstag, den 5. Dezember 2009 von 14-18 Uhr

Diskussionen um die Gemeinsamkeiten und Unterschiede von Antisemitismus und Rassismus führen auch im akademischen Diskurs oftmals zu polarisierenden Debatten. Aktuell lassen sich die politischen Implikationen einer fehlenden analytischen Bestimmung dieser Phänomene auch an den Debatten um „Islamophobie“ bzw. anti-muslimischen Rassismus feststellen. Nicht zuletzt vor dem Hintergrund dieser Auseinandersetzung wollen wir ausgehend von zwei Beiträgen in unserem Diskussionssalon das Verhältnis von Rassismus und Antisemitismus diskutieren.
Claudia Globisch wird in ihrem Beitrag anhand einiger Zeitschriftentexte aus dem linken und rechten politischen Spektrum mögliche Unterscheidungsmerkmale zwischen Antisemitismus und Rassismus sowie ihr Verhältnis zueinander zur Diskussion stellen. Das jeweils Spezifische von Antisemitismus und Rassismus wird sie unter anderem anhand gegenwärtiger Interpretationsmodelle der ‚Krise’ verdeutlichen.
Markus End wird in seinem Beitrag Antiziganismus und Antisemitismus vergleichen. Vor dem Hintergrund, dass einige Ressentimentelemente des Antiziganismus sowohl im Antisemitismus als auch im Rassismus anzutreffen sind, plädiert er für eine Verschiebung des analytischen Blicks weg von den betroffenen Personengruppen hin zur Bestimmung der gesellschaftlichen Ursachen der jeweiligen Ressentimentelemente.

Claudia Globisch, Leipzig: Zur Unterscheidung von Antisemitismus und Rassismus
Markus End, Berlin: Antiziganismus und Antisemitismus im Vergleich

Publication: Estrategias y prácticas efectivas para combatir el antisemitismo entre la población de origen árabe/islámico en Europa

Estrategias y prácticas efectivas para combatir el antisemitismo entre la población de origen árabe/islámico en Europa : Actas de la Escuela internacional de verano : seminario de expertos Europeos

Verfasser/in: Günther Jikeli; Robin Stoller; Hanne Thoma; Internationales Institut for Bildung, Sozial und Antisemitismusforschung.
Verlag: [Madrid] : Hebraica Ediciones, [2009]

Berlin: Kapitalismus, ‘Krise’ und Antisemitismus – Diskussionssalon

Sonntag, 27. September 2009 von 14-18 Uhr

Zeiten ökonomischer und politischer Krisen und gesellschaftlicher Veränderungsprozesse gehen meist mit einem (starken) Anstieg antisemitischer Deutungsweisen dieser Prozesse einher. Vor diesem Hintergrund wollen wir in unserem Diskussionssalon im informellen Rahmen die Relevanz der aktuellen ‚Krise’ und ihre Auswirkungen auf Antisemitismus diskutieren.
Drei Beiträge stellen mögliche theoretische Grundlagen und empirische Ergebnisse vor, die Grundlage für unsere gemeinsame Diskussion bieten können.
Ein erster Beitrag wird der Frage nach dem Zusammenhang von Antisemitismus und der Wahrnehmung gesellschaftlicher Strukturen und Prozesse in kapitalistischen Gesellschaften nachgehen. Neben theoretischen Überlegungen zu diesem Komplex werden vorläufige Teilergebnisse einer kleinen qualitativen Studie (basierend auf qualitativen Interviews in den Jahren 2006 und 2007) vorgestellt.
Der zweite Beitrag beschäftigt sich auf Grundlage empirischer Daten mit dem Zusammenhang von Antisemitismus und der ökonomischen Krise in den verschiedenen Teilen des politischen Spektrums in Deutschland. Hierzu werden die entsprechenden Veränderungen in der Argumentation der Akteure im Angesicht der Krise untersucht.
Im dritten Beitrag werden (antisemitische) Deutungsweisen und Reaktionsmuster auf kapitalistische Krisenerscheinungen in Teilen der zeitgenössischen Linken mit jenen der KPD in der Weimarer Republik verglichen um Kontinuitäten und Brüche im historischen Verlauf aufzudecken.

Robin Stoller, Berlin: Antisemitismus und die Wahrnehmung gesellschaftlicher Strukturen und Prozesse
Claudia Globisch, Leipzig: Krise und (‚struktureller’) Antisemitismus im öffentlichen Diskurs
Olaf Kistenmacher, Hamburg: Krise und Reaktionsweisen in der Linken gestern und heute

Tanger (Marokko): Antisemitismus in Marokko / L’Antisémitisme au Maroc

3. und 4. April 2009 in Tanger (Marokko)

VENDREDI, 3 AVRIL

18:00-19:00
Réception

19:00-21:00
Présentation des participants/es et débattre le programme

SAMEDI, 4 AVRIL

9:00-13:00
INTERVENTIONS
Robin Stoller: Antisémitisme: Histoire, thermes et actualités
Mohamed Mouha: La situation de l´antisémitisme au Maroc
Débâte

15:00-19:00
INTERVENTIONS
Mohamed Khamlichi: Droits Humains et antisémitisme
Ali Khadaoui: Les Juives et les Berbères
Débâte

Berlin: Konferenz: Iran, Hamas und Hisbollah: Antisemitismus und Holocaust-Leugnung

Donnerstag, 26. März 2009 in Berlin

Programm Konferenz Iran, Hamas, Hisbollah am 26. März 2009 (PDF)

Veranstalter:
Internationales Institut für Bildung, Sozial- und Antisemitismusforschung (Berlin)
Yale Initiative for the Study of  Anti-Semitism (Universität Yale, USA),

In Zusammenarbeit mit dem
Center for Iranian Studies, Universität Tel Aviv (Israel)

Die Veranstaltung wird gefördert durch die Landeszentrale für politische Bildungsarbeit Berlin und den Legacy Heritage Fund.

Programm:

17.00 Uhr – 17.15 Uhr
Begrüßung
Robin Stoller, Internationales Institut für Bildung, Sozial- und Antisemitismusforschung (Berlin).
Dr. Charles Small, Director of  the Yale Initiative for the Interdisciplinary Study of  Anti-Semitism der Yale University (USA).

17.15 Uhr – 18.15 Uhr
Antisemitism made in Iran: The German response
Dr. Charles Small, Director of  the Yale Initiative for the Interdisciplinary Study of  Anti-Semitism. (Englisch)
Germany and Iran: A special relationship
Dr. Matthias Küntzel, Politikwissenschaftler und Publizist. (Englisch)

18.30 Uhr – 19.30 Uhr
Die Ideologie der Hisbollah und ihre Strukturen in Europa
Alexander Ritzmann, Senior Research Fellow bei der European Foundation for Democracy (Deutsch)
Iran-Hamas-connection: Irans Palästina-Strategie
Dr. Wahied Wahdat-Hagh, Senior Research Fellow bei der European Foundation for Democracy (Deutsch)

19.45 Uhr – 20.30 Uhr
The Islamic Revolution after 30 Years: Domestic Challenges and Regional Implications
Prof. David Menashri, Leiter des Center for Iranian Studies, Tel Aviv University, Israel (Englisch)

20.30 Uhr – 21.15 Uhr
Iran and Holocaust Denial: Anti-Semitism and anti-Zionism
Dr. Meir Litvak, Senior Research Fellow am Center for Iranian Studies, Tel Aviv University, Israel (Englisch)

Berlin: Symposium Antisemitimus und andere Formen von Ressentiments wie Feindschaft gegen Muslime

04. Januar 2009 in Berlin

Sympossium zu Ansätzen einer konzeptionellen Fassung von Antisemitismus und Unterschiede zu anderen Formen von Ressentiments wie die Feindschaft gegenüber Muslimen

Günther Jikeli: Besprechung von Langmuirs Aufsatz “Toward a Definition of
Antisemitism”
Andreas Hechler: Topographie der Voids — Effekte des (deutschen) Antisemitismus
Florian Eisheuer: Zur Anwendung der “Figur des Dritten” in der Forschung
Udo Wolter: Zum Islamophobie-Diskurs
Robin Stoller: Reflexionen über die Differenzen von Antisemitismus und Feindschaft
gegen Muslime und Probleme der Auseinandersetzung

Berlin: “Antisemitismus in Venezuela unter Chávez”. Vortrag und Gespräch mit Sammy Eppel aus Venezuela

Samstag 2.2.2008, 13.00-15.30 Uhr
Veranstaltungsort: Max und Moritz, Oranienstr. 162, Berlin-Kreuzberg
Die Veranstaltung findet auf Englisch statt.

Für viele Linke – nicht nur aus Lateinamerika – stellt die Person Hugo Chávez mit seinem Staatsapparat eine Hoffnungsfigur in Lateinamerika dar. Seine antiamerikanische und antisemitische Ressentiment-Politik verbindet ihn dabei nicht nur ideologisch mit einigen Linken, sondern auch mit Jihadisten, wie den iranischen Präsidenten Mahmoud Ahmadinejad oder Hizbollah-Generalsekretär Hassan Nasrallah. Sein auf äußere Feindbilder projizierender Staatsapparat mit einer stark nationalistischen Ideologie macht dabei in immer stärkerer Weise gegen Venezuela agierende “zionistischen Machenschaften” aus.
Das Internationale Institut für Bildung, Sozial- und Antisemitismusforschung lädt kurzfristig zu einem Vortrag mit anschließendem Gespräch mit dem Venezuelanischen Kolumnisten, politischen Analysten und Kritiker des Antisemitismus Sammy Eppel aus Caracas ein. Sammy Eppel wird über die Popularisierung des Antisemitismus unter Chávez und die Funktionsweise und Ressentimentpolitik des venezuelanischen erweiterten Staates berichten. Sammy Eppel ist auch Korrespondent der World Press Review und arbeitet für El Universal de Caracas.

Madrid: International Conference – Analysis and Strategies against Antisemitism

November 26 – 28, 2007 in Madrid

Madrid conference Antisemitism 2007 program (PDF)

Organized by:
International Institute for Education and Research on Antisemitism (Germany)
Movement against Intolerance (Spain)

in cooperation with:
American Jewish Committee (Germany)
Friedrich Ebert Foundation Madrid

supported by:
Ministry of Foreign Affairs and Co-operation of Spain
Action for Concord in the Middle East Foundation (Spain)